Weitere Umverteilung von unten nach oben …

 … durch steigende Preise und Abgabenlasten, kommen weitere Kosten auf die Eisenhüttenstädter Bürger zu.

Wenn man sich die MOZ der letzten Wochen so durchliest, jagt eine Gebührenerhöhung die Andere.

13.9. – Urnenbestattungen werden teurer

11.9. – Straßenreinigung wird teurer

7.9. – Kitagebühr steigt, aber Belastung singt

6.9. – Eisenhüttenstadt plant Erhöhung der Kitagebühren

6.9. – Kaltmiete steigt um zehn Prozent

31.8. – Energiekosten steigen weiter an

31.8. – Feuerwehr rechnet Einsätze auf die Minute ab

24.8. – Spar-Berater kommt zum Einsatz

usw. usf. die Liste wäre bestimmt noch länger.

Des weiteren sind Verschlechterungen im öffentliche Nah und Fernverkehr geplant.

u.a. hier nachlesbar.

Wir wollen hier gar nicht auf die anderen Preis und Abgabensteigerungen durch die Bundesregierung weiter eingehen. Die steigenden Benzinpreise wären da nur ein Thema.

Eisenhüttenstadt ist pleite, aber da geht es der Stadt genau so wie anderen Kommunen in der Bundesrepublik.

Kommunale Selbstverwaltung ist schon lange ein Hohn in diesem Lande.

Selbst die Staatsverschuldung in Deutschland steigt weiter. Es wird aber so getan, als würde es so weiter gehen können.

Die Banken und Konzerne werden immer weiter mit Steuergeldern gestopft, bis es ihnen aus den Rachen kommt und bei den Bürgern wird auf Teufel komm raus gespart. Egal welche Regierung, über die Jahre wurden die Gesetze so verändert, dass die Banken und Konzerne kaum noch Steuern zahlen und die Massensteuern und Abgaben ständig angehoben werden. Immer mit dem Märchen, die Steuergeschenke führten zu neuen Arbeitsplätzen.

Zum Glück wurde natürlich in Eisenhüttenstadt auf dem Stadtfest, das WIR Gefühl beschworen!

Wofür das WIR Gefühl sein soll, damit der Bürger seinen Gürtel enger schnallt? In der Hoffnung er kommt, durch die Krise mit einem blauen Auge davon? Diese Hoffnung ist reinste Illusion.

Eins ist schon mal klar, für die Herrschenden, die Zeche soll der Bürger zahlen, auch für das Stadtfest und das so beschworene WIR Gefühl!

Fakt ist aber auch, nur durch eine Steuer für Reiche werden wir das Problem nicht gelöst bekommen.

Senkung der Massensteuern – die Banken und Monopole sollen ihre Krise zahlen!

Wenn wir das WIR-Gefühl stärken wollen, werden WIR aktiv,

gegen die Regierung und Konzerne und deren unsoziale Politik!

Eine Möglichkeit dazu ist die Bundesweite Montagsdemonstration in Berlin am 6. Oktober.

Abfahrt Bahnhof um 9:05 Uhr …

Kurzinterview …

… eines Teilnehmers der Montagsdemo Eisenhüttenstadt

im Regionalen Stadtfernsehen OderSpreeFernsehen OSF
zu sehen in der Sendung Hier und Heute vom 6.9.2012 Kapitel 4 von 7

 

Auf die Frage was würden Sie tun, wenn Sie Bundeskanzler wären. Kann es
natürlich nachträglich auch die Antwort geben:

Wenn ich Bundeskanzler wäre, würde ich alles tun, damit es dieses menschenverachtende System nicht mehr gibt!

Eisenhüttenstädter Bürger und Montagsdemonstranten auf nach Berlin!

Am 6. Oktober 2012 findet die 9. Herbstdemonstration

gegen die Regierung in Berlin statt.
Streiten wir International gegen die Abwälzung der Krisenlasten

auf den Rücken der Völker!
Für eine lebenswerte Zukunft!

Seit acht Jahren protestieren Montag für Montag Tausende auf den Montagsdemos gegen die Hartz-Gesetze. Die sich in Deutschland sozial gebende Merkel-Regierung fährt in Europa ein gnadenloses Kürzungsprogramm gegen die Massen. So gibt es viele Gründe gegen diese Regierung auf die Straße zu gehen. In unserem Land fordern zwei Drittel aller Menschen nach wie vor:
Weg mit den Hartz-Gesetzen! Weg mit Hartz IV!
Wir fordern die Erhöhung der Löhne und Gehälter, die unbegrenzte Fortzahlung des Arbeitslosengeldes für die Dauer der Arbeitslosigkeit, eine existenzsichernde, schikanefreie Sozialunterstützung, weg mit der Rente mit 67 sowie die Einführung der 30 Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich und einen gesetzlichen Mindestlohn von derzeit 10 € die Stunde.
Die Mehrheit verlangt: Alle Kernkraftwerke stilllegen – weltweit, sofort! Seit Fukushima nehmen die Montagsdemos als Tage des Widerstands verstärkt den Kampf gegen die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen auf. Wir warnen die Regierenden davor, die »Energiewende« im Interesse der Monopolprofite zurückzudrehen. Als Teil einer weltweiten Bewegung fordern wir die sofortige Umstellung auf dezentrale erneuerbare Energien und Kreislaufwirtschaft!
Wir fühlen uns verbunden mit den Streiks und mächtigen Demonstrationen in vielen europäischen Ländern, wo sich Millionen Menschen gegen europaweit koordinierte Krisenprogramme wehren! Ihnen gilt ebenso unsere Solidarität wie auch den Aufständen der nordafrikanischen und arabischen Bevölkerung gegen ihre Unterdrücker im Kampf für Freiheit und Demokratie!
Im engen Bündnis mit vielen Friedenskämpfern treten wir gegen imperialistische Kriege und Aggressionen ein. Angesichts der aktuellen Kriegsgefahr: Hände weg von Syrien und dem Iran! Bundeswehr raus aus Afghanistan!
Bündeln wir deutschlandweit und über die Ländergrenzen hinweg unseren Widerstand gegen die Krisenprogramme der Regierung(en). Aktiver Widerstand gegen die Zerstörung der Lebensgrundlagen der Menschheit ! Für mehr demokratische Rechte und Freiheiten ! Weg mit der Rente mit 67! Weg mit dem Sozialabbau ! Sofortiges Ende der Kriegseinsätze ! Sofortige Stilllegung aller Atomkraftwerke

Arbeiter, Angestellte und Erwerbslose, Umweltschützer, Frauen und Jugendliche – Heraus zur 9. Herbstdemonstration gegen die Regierung

in Berlin am 06. Oktober 2012

Wir Eisenhüttenstädter wollen am 6. Oktober dabei sein, Abfahrt 9:05 Uhr Bahnhof Eisenhüttenstadt mit Gruppenticket!

Melden bitte bei Klaus

Link:

Bundesweite Montagsdemo